Normalisierung

Um in relationalen Datenbanken abgelegte Daten zuverlässig wiederfinden zu können, müssen diese gut organisiert sein.

Daher wurden Regeln erarbeitet, nach denen vorgegangen werden sollte um eine gute Konsistenz der Datenbank zu erhalten.

Man spricht von den Normalformen bzw. der Normalisierung von Datenbanken. Je nachdem, welche Ansprüche man stellte kann man diese von 1 angefangen umsetzen.

Erste Normalform 1NF (Unteilbarkeit)

1NF

  1.  jedes Attribut ist atomar/unteilbar
  2. keine berechneten Werte speichern

Also: Mehrere Inhalte (Werte) in einem einzigen Feld sind nicht erlaubt.

1NF_tab

 

Zweite Normalform 2NF (Redundanz)

2NF

  1. Es muss 1NF vorliegen
  2. jedes Nichtschlüsselattribut ist von jedem Schlüsselkandidaten vollständig funktional abhängig.

bei n:m Beziehungen/Kardinalitäten
Also: Daten, die von einem Feld des gleichen Datensatzes abhängig sind, dürfen nicht in der gleichen Tabelle gespeichert sein.

2NF_tab1

2NF_tab2

 

Dritte Normalform 3NF (Historie)

3NF

  1. Es muss 2NF vorliegen
  2. jedes Nichtschlüsselattribut ist von keinem Schlüsselkandidaten transitiv abhängig.

Also: Daten, die indirekt von einem anderen Wert abhängig sind, dürfen nicht in der gleichen Tabelle gespeichert werden.

3NF_tab1

3NF_tab2

 

 

Dies sind die drei Normalformen, die wohl, wenn überhaupt alle drei, im allgemeinen realisiert werden. Oftmals kann man froh sein, wenn ’natürlich‘ gewachsene Datenbanken die Daten atomarisch enthalten…

Es gibt aber noch drei weitere Normalformen, die ich aber hier nur erwähnen möchte. Für die IHK Prüfung sind diese eventuell zu benennen. Die ersten drei sollte man aber auswendig lernen.

  1. Boyce Codd BCNF
  2. Vierte Normalform 4NF
  3. Fünfte Normalform 5NF

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar