Linux – Dateien finden – Sub-Shell – History

Dateien finden

mit dem Befehl find

find -name „*.iso“
findet dateien mit Endung „iso“

find tpe f –name „*.iso“ 2>/dev/null
leitet die Fehlermeldung um ins Nirvana

find type f –name „*.iso“ –exec rm {} \;
-exec das Ergebnis wird an einen anschließenden Befehl übergeben, in diesem Fall an rm. Die geschweiften Klammern dienen als Platzhalter für das Ergebnis von find.

find –name „*.iso“ | xargs ls –l
findet die iso Dateien und übergibt sie an xargs
Sub-Shell
(cd /; ls) ; pwd
Die Klammer öffnet eine Subshell, dort wird in das Wurzel-Verzeichnis [/] gewechselt und der Befehl pwd ausgeführt. Nach Beendigung der Zeile wir die Subshell geschlossen und man befindet sich wieder in seinem Ausgangsverzeichnis.

History

anzeige der History mit
history

Übergabe an head
history | head -10

Anzeige der zu speichernden Zeile
echo $HISTSIZE

Definieren der zu speichernden Zeile
export HISTSIZE=10000

Anzeige der Hitliste der verwendeten Kommandos aus der history-Datei:
history | awk ‚{print $2}‘ | sort | uniq -c | sort -nr | head

Nützliches

Anführungszeichen

echo „$HOME“
zeigt als Ergebnis:
/home/alex

echo ‚$HOME‘
$HOME

Also Ausdrücke in Hochkommas werden als String angezeigt. Ausdrücke in Anführungszeichen werden als Ausdruck genommen.

Steuerzeichen

cat > file << BAR
Hier wird eine Eingabeaufforderung geöffnet und man kann Zeilenweise in die Datei file schreiben:
> Text und so weiter BAR
> noch ein Text
> BAR

die letzte Zeile beendet das ganze und die Datei enthält alle Zeile ausschließlich des (selbst definierten) Ausstiegsarguments.

vi

möchte man mehrere gleichlautende Zeichen mit gleichlautenden neuen Zeichen ändern, kann man im vi Kommando-Modul bspw. dies eingeben:

%s/10.20.30/172.20.30/g
dies ändert alle vorkommenden Zeichenketten „10.20.30“ ind die neue Zeichenkette „172.20.30“ um. Dies ist nützlich, wenn man bspw. in der Netzwerkkonfiguration die IP Adresse ändern möchte.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar