Linux Grundlagen

online_jli_linuxDer hierarchische Linux-Baum

Bei Linux haben wir einen hierarchischen Baum mit diversen Verzeichnissen.

Außerdem gibt es keine Laufwerksbuchstaben, sondern Bezeichnungen, wie z.B.

hda oder sca (siehe unten) 

  • /
    • Dies ist das Wurzel- bzw. root-Verzeichnis, nicht zu verwechseln mit dem Verzeichnis „/root“. In diesem sind die Dateien des Admins enthalten.
  • /bin
    • binaries
      Wichtige Programme für Anwender, die immer verfügbar sein müssen
  • /boot
    • Dateien die zum hochfahren des Systems nötig sind, in der Hauptsache der Kernel (vmLinuz)
  • /dev
    • device / Gerät
      Gerätedateien, Einträge von Festplatten und Partitionen wie z.B.
      hda (had disk a) für die erste IDE Festplatte
      sca (scsi disk a)von 1-4 sind primäre
      ab 5 sind logische festplatte
      sdb6 auf der zweiten scsi festplatte die zweite logische partition
  • /etc
    • et cetera/alles übrige
      hier sind die meisten Konfigurationsdateien des Systems untergebracht (ähnlich wie bei WIN die Systemsteuerung)

      • /etc/default: Enthält u.a. die Konfigurationsdatei grub
      • /etc/grub.d: Enthält Skripte für Grub_2
      • /etc/opt: Verzeichnisse und Konfigurationsdateien für Programme in /opt
      • /etc/X11: Verzeichnisse und Konfigurationsdateien des XServer;
        Beispiel: xorg.conf
      • /etc/network: Verzeichnisse und Konfigurationsdateien des Netzwerkes:
        Beispiel interfaces
      • /etc/init.d: Enthält Start- und Stopskripte; Siehe Dienste
      • /etc/sgml: Konfigurationsdateien für SGML (optional)
      • /etc/xml: Konfigurationsdateien für XML (optional)
  • /home
    • die Dateien des Benutzers des Systems
      z.B. Benutzer „Sepp“-Dateien sind im Verzeichnis /home/sepp
  • /lib
    • library
      die wichtigsten Funktionsbibliotheken des Systems
  • /proc
    • Schnittstelle zum Kernel und seinen Prozeduren
      nur zur Laufzeit gefüllt mit Daten von allen Dateien, die gerade laufen
      Dateien lassen sich mit cat auslesen
  • /sbin
    • Programme die nur der „root“ oder das system ausführen darf. Ähnlich wie /bin
      Normale User haben hierauf keinen Zugriff
  • /tmp
    • Temporäre Ablage, kann von jedem User benutzt werden
      Wird beim herunterfahren des System automatisch von Linux gelöscht
      Damit verschiedene Benutzer sich die Dateien nicht gegenseitig löschen, wird das sog. Stickt-Bit gesetzt
  • /usr
    • Unix System Resources
      hier liegt der größte Teil der installierten Software
      Programmdateien sind meist in /usr/bin untergebracht (nicht zu verwechseln mit /bin).
      Spiele sind oft untergebracht in /usr/games
  • /var
    • variabel / veränderlich
      hier werden Daten gespeichert, die sich ständig verändern, wie Log-Dateien, Emails, Datenbanken, Webserver
  • /opt
    • optional / möglich
      Optionale Programme wie Adobe Reader aber auch KDE und sehr große Programme, die nicht unmittelbar zum System gehören, beispielsweise Libre Office, Firefox usw.
  • /root
    • Heimatverzeichnis vom Systemverwalter bzw. Administrator bzw. Root
  • /lost+found
    • Dateien, die z.B. nach einem Systemabsturz keinem bestimmten Verzeichnis zugeordnet werden können.

Praxis: Installation von Debain 7.2. ohne GUI

debian-logo-weiss2Debian ist modular aufgebaut, d.h. es läuft nur das, was laufen soll bzw. was ausgewählt ist zu laufen.

 

 

  • Advanced Options
  • Expert install
    Live Umgebung wird gestartet
  • Choose language: german
    • Land oder Gebiet: Deutschland
    • Zeichensatz: Deutschland utf-8
    • zusätziche Gebietsschema: —
  • Tastatur konfigurieren
    • Deutsch auswählen
  • CD-ROM erkennen und einbinden
    • Installier-Komponeneten von CD laden
    • weiter klicken ohne weitere Auswahl in unserem Fall
    • Die Komponenten werden in ein temporäres Verzeichnis auf die Festplatte geladen (z.B.: Netzwerkkarten, Partitionierungstools, usw.)
    • Nun gelangt man zurück mit viel mehr Möglichkeiten zur Auswahl
      debian1
  • Netzwerk-Hardware erkennen
    Es kommt keine besondere Bestätigung sondern man gelangt nach Erfolg zurück zum Hauptmenu. Bei Fehler wird dieser angezeigt.
  • Netzwerk einrichten
    • automatisch? ja/nein
    • nein
    • IP-Adresse eingeben: 10.20.30.34
    • Subnet: 255.255.255.0
    • Gateway: xxx.xxx.xxx.xxx
    • fiu13ws.lan
  • Benutzer und Passwörter einrichten
    • Shadow-Passwörter benutzen? j/n
      (also Passwörter nicht im Klartext speichern): ja
    • root das anmelden erlauben? j/n
      ja
    • Root-Passwort:
      Pa$$w0rd
    • Normales Benutzerkonto anlegen? j/n
      • ja
      • Namen eingeben: Alex Volk
      • benutznamen angeben: alex
      • Passwort eingeben: ****
  • Uhr einstellen
    • für ntp ist ein Netzwerk dafür notwendig
    • manuelle Eingabe
  • Festplatten erkennen
  • Festplatten partitionieren
    • zusätzliche Komponenten werden geladen
    • Geführt – vollständige Festplatte verwenden
    • Wählen Sie die zu partitionierende Festplatte aus
    • Alle Dateien auf eine Partition, für Anfänger empfohlen
      Die berechneten Partitionen werden angezeigt
      debian2
    • Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen
  • Grundsystem installieren
    • es wird nun das Grundsystem installiert
    • Auswahl des Linux Kernels
      linux-image-3.2.0-686-pae
    • In die initrd aufzunehmende Treiber:
      generisch: alle verfügbaren Treiber einbinden
      Betriebssystem wird jetzt (erst) installiert
  • Paketmanager konfigurieren
    (.deb sind die Pakete bei Debian)

    • CD ROM wird durchsucht
    • Eine andere CD/DVD einlesen? j/n
      Nein
    • Netzwerkspiegel verwenden? j/n
      Nein
    • Zu verwendende Dienste
      beides ausgewählt lassen
    • weter
    • apt wird konfiguriert
  • Software auswählen und installieren
    • An der Paketverwendungserfassung teilnehmen? j/n
      nein
    • Möchten Sie man und mandb setuserid man installieren? j/n
      nein (sonst würde es einen Benutzer man geben)
    • Welche Software soll installiert werden?
      Debian Desktop Environment abwählen
      System Werkzeuge ausgewählt lassen
      und weiter auswählen
    • GRUB-Bootloader auf einer Festplatte installieren
      (Great Unified Bootloader)

      • GRUB in den Master Boot Record installieren? j/n
        ja
  • Installation abschließen
    jetzt werden Benutzer und Passwörter eingerichtet

    • Ist die Systemzeit auf UTC gesetzt? j/n
      ja
  • Installation ist abgeschlossen. Entfernen von Installationsmedium.
  • Neustart von Debian
  • Enjoy!

 

Einige Linux-Befehle

  • Strg [L]
    Bildschirm leeren
  • ls /
    • ls -l /
    • ls -a
      versteckte Dateien werden auch mit angezeigt
    • ls -la
      zeigt Details und versteckte Dateien an
  • nano .bashrc
    in dieser Datei die Kommentare entfernen, um eine farbige Darstellung zu bekommen, wenn man z.B. ls aufruft
    grün: ausführbare Dateien
    blau: Ordner
    weiß:
    rosa:
  • Strg [D]   oder exit
    User abmelden
  • cd
    um das Verzeichnis zu wechseln
    cd /home
    absoluter Pfad beginnt mit /
    relativer Pfad beginnt direkt mit dem Oder-Namen
  • lscpu
    CPU Infos
  • lspci
    Infos zum pci System anzeigen
  • lsusb
    USB Ports anzeigen
  • calendar
  • df -h
    zeigen, was frei ist auf der Festplatte
    -h = human readable
  • du
    disk use = alle Dateien auf der Festplatte anzeigen
  • man du
    Manual zum Befehl anzeigen (hier für du)
  • info du
    Info anzeigen zu Befehl du
  • du –help
    Hilfe anzeigen für Befehl du
  • cal
    Kalender anzeigen
  • date
    Datum anzeigen
  • whoami
    wer bin ich
  • pwd
    Print Working Directory
    Anzeige des aktuellen Ordners
  • uname -a
    Linux Version anzeigen
  • hostname
    Rechnername anzeigen
  • uptime
    wie lange ist der Rechner an?
    load average = durchschnittliche CPU Auslastung
  • top
    Anzeige der Prozesse in Echtzeit
  • cd ~
    Tilde = Heimverzeichnis des aktuellen Benutzers

    • cd ../..
      = zwei Verzeichnisse zurück springen
  • su root
    switch user
    führt einen Befehl als root aus / wchselt zu User „root“
  • passwd
    Passwort ändern
  • passwd alex
    Passwort für Benutzer alex ändern
  • cat
    Dateien ansehen ohne diese zu ändern
  • less
  • more
  • mkdir
    Ordner erstellen
  • touch
    neue Datei anlegen
  • cp
    Kopieren einer Datei
    z.B.: toor@34alex:/woche/Montag# cp heute ../Dienstag/
    Datei vom aktuellen Verzeichnis (Montag) kopieren nach Ordner Dienstagz.B.: toor@34alex:/woche/Mittwoch# cp ../Montag/heute .
    kopieren von Datei heute aus Verzeichnis Montag in das aktuelle Verzeichnis, markiert durch einen Punkt „.“
  • mv
    umbenennen
    z.B. mv heute .heute
    benennt hueute um in die versteckte Datei .heute
  • rmdir
    leere Verzeichnisse löschen
  • rm -Rf
    oder auch:
    rm
    -R -f
    -R = rekursiv = mit allem was darin enthalten ist
    f = ohne Nachfrage löschen (sinnvoll wenn viele Dateien im Ordner sind)
  • tail -f /var/log/syslog
    zeigt das Ende einer Datei (durch -f fortlaufend)
    mit Strg [c] verlassentail -f /var/log/messagestail -f /var/log/
  • head
    zeigt den Anfang einer Datei
  • free
    Arbeisspeicherauslastung
  • which ls
    nach ausführbarer Datei suchen
  • ifdown eth0
    oder
    ifconfig
    eth0 down
    Netzwerkkarte ausschalten
  • ifup eth0
    oder
    ifconfig eth0 up
    Netzwerkkarte einschalten
  • service networking restart
    interface Neustart
  • shutdown -h 5
    -h = ausschalten
    -r = reboot
    5 = ausschalten in 5 Minuten
    Nun werden alle am Rechner arbeitenden User benachrichtigt, dass das System in 5 Minuten herunterfährt
    weitere Befehle zum herunterfahren

    • shutdown -h now
    • init0
    • halt

Weitere Infos

Debian GNU/Linux – Installationsanleitung auf www.debian.org

Ken_n_dennisHier noch ein Schmankerl von http://cm.bell-labs.com/cm/cs/who/dmr/1stEdman.html:

Die erste Edition des „Unix Programmer’s Manual“ vom 3. November 1971

Demnach definierten die beiden Designer und Programmierer von UNIX (K. Thompson und D. M. Ritchie) in diesem Manual das Kommando „su“ als „become super-user“

Eine weitere Quelle für die Definition auf diese Weise gibt es hier: The Meaning Of su

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar